Solar Panels
Wenn Solarmodule im System angeschlossen sind, spielt die Art und Weise, wie sie angeschlossen sind, eine wichtige Rolle bei der Spannung oder Stromstärke, die von den Modulen zum Laden und für Energiezwecke gesendet wird. Die drei wichtigsten Möglichkeiten zum Verbinden von Solarmodulen sind Serie, Parallel und Serie-Parallel.

Serienverbindung:

Wenn Sie Panels in Reihe schalten, verbinden Sie den positiven Draht eines Panels mit dem negativen Draht des nächsten Panels und so weiter. Der Spannungswert jedes Moduls wird addiert, der Stromwert addiert sich nicht, egal wie viele Solarmodule Sie in Reihe schalten, der Stromwert bleibt gleich.

Parallele Verbindung:

Wenn Sie Panels parallel verbinden, verbinden Sie den positiven oder negativen Draht eines Panels mit dem positiven oder negativen Draht des nächsten Panels und so weiter. Bei einer Parallelschaltung verbinden Sie Drähte mit demselben Vorzeichen zwischen den Panels. Möglicherweise benötigen Sie auch einen Abzweigverbinder, um die Parallelschaltung der Solarmoduldrähte abzuschließen. Beim Parallelschalten von Panels, egal wie viele Panels parallel geschaltet sind, summiert sich der Spannungswert nicht und bleibt unverändert, und der Amperewert jedes Panels wird addiert.

Serien-Parallel-Schaltung:

Bei der Serien-Parallelschaltung von Paneelen werden die Paneele in Reihe zu einem Paneelstrang geschaltet. Danach werden die in Reihe geschalteten Panelstrings parallel zueinander geschaltet. Es bewirkt, dass die Spannung jedes Batteriepanels addiert wird und der Amperewert des Batteriepanels in dem angeschlossenen Batteriepanelstrang unverändert bleibt, aber nachdem jeder Batteriestrang parallel geschaltet ist, wird auch der Amperewert jedes Batteriepanelstrangs geändert hoch. Wie oft die Amperewerte der Strings addiert werden, hängt von der Anzahl der parallel geschalteten Panelstrings ab.

Zum Beispiel:

12 18-V-100-W-Solarmodule laden eine 24-V-Batterie auf. Wie werden 12 Solarmodule in Reihe geschaltet?

Bitte beachten Sie, dass für den Anschluss des Solarmoduls die Batteriespannung berücksichtigt werden muss und die Eingangsspannung des Solarmoduls möglichst etwa das 1,2-fache der Batteriespannung betragen sollte.

Dann schalten wir 12 Solarmodule in Reihe und parallel gemäß den folgenden 4 Punkten.

(1) Die Spannung dieses Solarmodulsystems muss höher als 24 V sein, mindestens 24 V x 1,2 = 28,8 V

(2) Nachdem die beiden Solarmodule in Reihe geschaltet wurden, sind die Ausgangsströme gleich. Addiert man die Spannungen, beträgt die Spannung nach der Reihenschaltung 36V, was ausreichend ist.

(3) Wir verbinden jeweils zwei Solarmodule in Reihe, sodass 12 Solarmodule 6 Teile in Reihe bilden können.

(4) Wir schalten diese 6 Reihenteile parallel.

PWM-Laderegler:

Bei einem System mit PWM-Laderegler ist es am besten, alle Panels parallel zu schalten. Der PWM-Laderegler reduziert die Betriebsspannung des Solarmoduls auf das erforderliche Niveau zum Laden des Akkupacks und passt den Betriebsstrom des Solarmoduls nicht an. Wenn mehrere Panels in Reihe geschaltet werden, wird daher der Spannungswert jedes Panels addiert, der Amperewert addiert sich nicht und bleibt gleich, was zu einem geringen Wirkungsgrad führt, da der PWM-Laderegler den Spannungswert des Panels reduziert gesamte Solarpanel-Anlage und der Ampere-Wert entspricht immer noch nur einem Batteriepanel. Und bitte stellen Sie sicher, dass der Spannungswert des gesamten Solarmodulsystems höher ist als die Spannung des Akkupacks.

MPPT-Laderegler:

Bei Systemen mit MPPT-Ladereglern wird die Reihen-, Parallel- oder Reihenparallelschaltung von Solarmodulen nur dann bevorzugt, wenn der Spannungswert des Solarmodulsystems höher ist als die Spannung des Akkupacks.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.