bell user minus plus bars file-lines cart-shopping magnifying-glass magnifying-glass-plus bag-shopping arrow-left arrow-right angle-down angle-up angle-right angle-left globe calendar star star-half check sliders caret-down arrow-square x exclamation box pen box-open store location-dot trash circle-play cube play tag lock envelope twitter facebook pinterest instagram snapchat youtube vimeo shopify tumblr tiktok star-empty
Photovoltaik könnte Europa in eine „Solar-to-X-Wirtschaft“ verwandeln

https://www.pv-magazine.de/2023/01/04/photovoltaik-koennte-europa-in-eine-solar-to-x-wirtschaft-verwandeln/

Teilen

Von pv magazine global 

Forscher der Lappeenranta University of Technology (LUT) in Finnland haben zwei verschiedene Szenarien untersucht, wie Europa sein Null-Emissions-Ziel entweder bis 2050 oder bis 2040 erreichen könnte. Sie fanden heraus, dass die Photovoltaik das gesamte Energiesystem des Kontinents in eine „Solar-to-X-Wirtschaft“ verwandeln könnte. „Energetische Souveränität ist für Europa möglich und endlich eine gesellschaftliche Entscheidung“, sagt Christian Breyer, Professor für Solarwirtschaft an der LUT, gegenüber pv magazine. „Eine 100-prozentige Versorgung Europas mit erneuerbaren Energien um 2040 ist möglich.“

Breyer betonte die Bedeutung der Photovoltaik als tragende Säule eines Energiesystems, in dem der Strom in großem Umfang vom Wärme- und Mobilitätssektor genutzt wird.

„Der charakteristische Begriff für das entstehende Energiesystem ist ‚Power-to-X-Economy‘, denn die direkte und indirekte Elektrifizierung ist das Schlüsselelement eines nachhaltigen und bezahlbaren Energiesystems“, erklärte er.

Die Forschungsgruppe veröffentlichte ihre Ergebnisse kürzlich in dem wissenschaftlichen Journal „Progress in Photovoltaics“ unter dem Titel „Reflecting the energy transition from a European perspective and in the global context–Relevance of solar photovoltaics benchmarking two ambitious scenarios„. Ziel der Forscher war es, die Rolle der Solarenergie für die europäische Energiewende in einem globalen Kontext zu beschreiben. Dazu verwendeten sie das „LUT Energy System Transition Model“, das den Wärme- und Strombedarf von Haushalten, Gewerbe und Industrie sowie den Energiebedarf des Verkehrssektors berücksichtigt. Darüber hinaus betrachteten sie die energiebedingten CO2-Emissionen.

Die Untersuchungen zeigten, dass die Kosten des Energiesystems sowohl im 2040- als auch im 2050-Szenario auf das Niveau vor der Pandemie zurückgeführt werden können, wobei das Szenario für das Jahr 2050 um 8,5 Prozent niedrigere Kosten für das Erreichen von Null CO2-Emissionen aufweist.

„Die größte Energiequelle ist die Photovoltaik mit 54 Prozent bis 56 Prozent des gesamten Primärenergiebedarfs und 61 Prozent bis 63 Prozent der gesamten Stromerzeugung im Jahr 2050“, so die Gruppe.

 

Installierte Stromkapazität (links) und Stromerzeugung (rechts) aus verschiedenen Quellen in verschiedenen Szenarien

Grafik: LUT University, Progess in Photovoltaics, Creative Commons License CC BY 4.0

„Die größte Energiequelle ist die Photovoltaik mit 54 Prozent bis 56 Prozent des gesamten Primärenergiebedarfs und 61 Prozent bis 63 Prozent der gesamten Stromerzeugung im Jahr 2050.“ Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass der Erfolg der vorgeschlagenen Szenarien wahrscheinlich vom starken Zusammenspiel zwischen Sonne, Wind, Batteriespeichern, Elektrolyseuren und Wärmepumpen abhängen wird.

„Die Natur des zukünftigen Energiesystems kann am besten als Power-to-X-Wirtschaft bezeichnet werden, da die überwiegende Mehrheit der Primärenergie Elektrizität ist, die im gesamten Energiesystem in direkten Anwendungen wie Power-to-Heat, Power-to-Mobility oder Power-to-Water in trockenen Regionen genutzt wird, während die indirekte Elektrizitätsnutzung hauptsächlich dem Weg Power-to-Hydrogen-to-X folgt, mit Endenergieträgern in Form von Flüssigkeiten, Methan, Ammoniak und Methanol“, so die Wissenschaftler.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar