Direkt zum Inhalt

Die Ambitionen von Baywa re bei schwimmenden Photovoltaik-Anlagen in den Niederlanden

https://www.pv-magazine.de/2022/09/21/die-ambitionen-von-baywa-re-bei-schwimmenden-photovoltaik-anlagen-in-den-niederlanden/

Die Ambitionen von Baywa re bei schwimmenden Photovoltaik-Anlagen in den Niederlanden

Teilen

von pv magazine Frankreich

Ohne die Deiche entlang der Küste würde fast die Hälfte des Landes unter Wasser liegen“, sagt Willem Biesheuvel, Leiter des Projektmanagements bei Groenleven, der niederländischen Tochtergesellschaft des deutschen Projektentwicklers Baywa re. Die Geschichte der Niederlande ist eng mit der Beherrschung des Wassers verbunden und es ist nicht verwunderlich, dass das Land neben Bodenflächen, Dächern und landwirtschaftlichen Betrieben auch Vorreiter bei schwimmenden Solaranlagen ist.“ Künstliche Seen, Stauseen, ehemalige Steinbrüche – die niederländische Regierung hat in der Tat sehr früh Anreize für die Entwicklung der Photovoltaik auf dem Wasser geschaffen, was die Genehmigungsverfahren und Baugenehmigungen betrifft.

Im Zuge dieser Bestimmungen haben Baywa re und Groenleven das kleine, dicht besiedelte Land auch zu ihrem Labor für diese Art von Technologie gemacht. „Bereits 2015 begannen wir, uns für schwimmende Photovoltaik-Anlagen zu interessieren“, sagt Willem Biesheuvel auf Anfrage von pv magazine. Dann, nach der Übernahme von Groenleven im Jahr 2018, tritt Baywa re seinerseits in diesen Markt ein und profitiert von seinem Portfolio an Entwicklungsprojekten, die bereits weit fortgeschritten sind.

So haben die beiden Unternehmen in Oosterwolde im Dezember 2018 ihr allererstes globales Pilotprojekt mit einer Leistung von 2 Megawatt in Betrieb genommen. Die Anlage, die 1.917 Megawattstunden jährlich Solarstrom erzeugt, besteht aus 5752 Solarmodulen auf 480 Schwimmkörpern mit 19 schwimmenden Wechselrichtern und einem schwimmenden Transformator. Es folgten weitere symbolträchtige Projekte, wie der größte schwimmende Solarpark Europas in Sellingen, im Norden, mit einer Leistung von 41,1 Megawatt. Er ist im Juli 2021 in Betrieb genommen worden und besteht aus 76.616 Solarmodulen mit je 535 oder 540 Watt Leistung, die auf 4750 schwimmenden Plattformen mit 174 schwimmenden Wechselrichtern und 17 schwimmenden Transformatoren installiert sind. Die zweitgrößte Anlage von Baywa re und Groenleven ist die Anlage Uivermeertjes, die auf einem durch Sandabbau entstandenen See in der Gemeinde Druten an der deutschen Grenze installiert wurde. Mit einer Leistung von 29,7 Megawatt und einer Investition von rund 30 Millionen Euro erzeugt die Anlage jährlich den Strom für mehr als 10.000 Haushalten.

Insgesamt verfügen Baywa re und Groenleven derzeit über eine schwimmende Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Leistung von 182 Megawatt im Land, die sich auf 12 Parks verteilt, die innerhalb von drei Jahren errichtet wurden. Wir haben viel aus unseren Projekten in den Niederlanden gelernt, und diese Erfahrung kommt uns bei unseren anderen Projekten in Europa zugute“, versichert Willem Biesheuvel. Zum Beispiel haben wir die Anlagen in Sellingen und Uivermeertjes in jeweils sieben Wochen errichtet, was der gleichen Zeit entspricht, die wir für die Pilotanlage in Oosterwolde gebraucht haben“.

Biesheuvel zufolge ist dieser Fortschritt vor allem auf die Verbesserung der proprietären Technologie von Baywa re zurückzuführen. „Ursprünglich war die erste Inselgeneration nur für sechs Solarmodule ausgelegt, wie es bei der schwimmenden Anlage in Oosterwolde der Fall ist. Dann haben wir unsere Schwimmer und Strukturen mit Hilfe unseres Partners Zimmermann Stahlbau schrittweise neu dimensioniert. Jetzt kann jedes „Boot“ 16 Module tragen, ohne dass die Schwimmer doppelt so groß und doppelt so teuer sind“. Die Schwimmer sind durch eine Metallstruktur miteinander verbunden und haben einen größeren Abstand zueinander, was dem Ganzen eine größere Stabilität verleiht. Ein weiterer Vorteil ist die höhere Verdichtung, die es ermöglicht, etwas mehr als 1,5 Megawatt pro Hektar zu erreichen, was zu niedrigeren Kosten pro Wattpeak führt.

Seit 2020 wird in Partnerschaft mit der Hanze University of Applied Sciences in Groningen eine auf fünf Jahre angelegte Studie über potenzielle Umweltauswirkungen auf den schwimmenden Solarpark Bomhofsplas in den Niederlanden durchgeführt. Nach dem ersten Jahr der Studie ergab die Überwachung der Wasserqualität, dass der Sauerstoffgehalt unter den schwimmenden Solarmodulen nur leicht abgenommen hatte, da Wind und Sonnenlicht die Wasseroberfläche unter den Solarmodulen immer noch leicht erreichen können. Die gemessenen Veränderungen waren vor allem auf Wetterschwankungen zurückzuführen, die kontinuierlich überwacht wurden. Die Daten zeigten einen positiven Einfluss auf die Flora und Fauna des Ufers. „Wir haben auch die Dimensionierung der Verankerung am Meeresboden, im tiefsten Teil des Sees, optimiert, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern“, fügt Willem Biesheuvel hinzu.

Baywa re konzentriert sich auf andere europäische Photovoltaik-Märkte wie Deutschland und Frankreich, wächst aber auch in den Niederlanden weiter und plant für das nächste Jahr den Bau von drei neuen schwimmenden Kraftwerken mit 20, 16 und 5 Megawatt.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Hinterlasse einen Kommentar