bell user minus plus bars file-lines cart-shopping magnifying-glass magnifying-glass-plus bag-shopping arrow-left arrow-right angle-down angle-up angle-right angle-left globe calendar star star-half check sliders caret-down arrow-square x exclamation box pen box-open store location-dot trash circle-play cube play tag lock envelope twitter facebook pinterest instagram snapchat youtube vimeo shopify tumblr tiktok star-empty
6,9 Millionen Euro Förderung für Photovoltaik-Programm „SolarPlus“ in Berlin bis Ende 2023

6,9 Millionen Euro Förderung für das Photovoltaik-Programm „SolarPlus“ in Berlin bis Ende 2023

https://www.pv-magazine.de/2022/09/26/69-millionen-euro-foerderung-fuer-photovoltaik-programm-solarplus-in-berlin-bis-ende-2023/

Teilen

Im Sommer beschloss der Berliner Senat das Photovoltaik-Förderprogramm „SolarPlus“ . Seit dem 1. September sind vorläufige Anträge möglich. Ab 1. November soll es dann ein elektronisches sein Antragsportal beim IBB Business Team geben, wie die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe auf ihrer Website erklärt. Das Programm löst die Speicherförderung „EnergiespeicherPlus“ ab und wird gegenüber dem Vorgängermodell noch auf spezielle Photovoltaik-Anlagen erweitert. Insgesamt stehen nach den Angaben bis Ende 2023 Fördermittel von 6,9 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Höhe der Förderung sei von der Art des Antragstellers sowie von den Modulen abhängig. „Kleine Unternehmen erhalten in der Regel 65 Prozent, mittlere Unternehmen 55 Prozent und große Unternehmen 45 Prozent der förderfähigen Ausgaben“, heißt es. Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern stünden Zuschüsse für Stromspeicher in Höhe von 300 Euro pro Kilowattstunde verfügbare Speicherkapazität zu. Neben der Förderung von gekauften oder geleasten Batteriespeichern ist bei „SolarPlus“ auch ein „Sonderanlagen-Boni“ geplant. Dieser wird für die Errichtung von Fassaden- und Gründach-Anlagen sowie denkmalgerechten Photovoltaik-Anlagen gezahlt. Zudem ist eine Förderung von Gutachten und Machbarkeitsstudien, Zähler- und Messkonzepten sowie Steuerberatungen vorgesehen. Auch im Bereich Hauselektrik soll es etwa für die Zusammenlegung von Hausanschlüssen Zuschüsse geben.

Die Zu unterscheiden je nach Art der Schüsse. So gibt es für den Kauf eines Stromspeichers bei Mehrfamilienhäusern maximal 30.000 Euro Zuschuss und bei Ein- und Zweifamilienhäusern die 300 Euro je Kilowattstunde bis maximal 15.000 Euro. Im Fall von Leasing oder Pacht sind ebenfalls die 300 Euro je Kilowattstunde Speicherkapazität bis maximal 15.000 Euro vorgesehen. Bei den Mehrkosten für denkmalgerechte, Fassaden- oder Gründach-Photovoltaik-Anlagen sind maximal 100 Förderungen festgelegt. Die Unternehmen können je nach Größe die prozentualen Zuschüsse beantragen, die bis maximal 15.000 Euro übernommen werden, bei Fassaden-Anlagen sogar bis 30.000 Euro. Steuerberatungen werden nach der Veröffentlichung der Förderrichtlinien pauschal mit 226,10 Euro übernommen. Bei den Gutachten, Studien und Messkonzepten sind ebenfalls Zuschüsse bis zu 15.000 Euro möglich.

Wie bei jedem Förderprogramm gilt, dass die Installation der Photovoltaik-Anlagen und Speicher erst darf, wenn eine Eingangsbestätigung des Förderantrags von IBB Business Team vorliegt.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn SIE mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com .

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar