bell user minus plus bars file-lines cart-shopping magnifying-glass magnifying-glass-plus bag-shopping arrow-left arrow-right angle-down angle-up angle-right angle-left globe calendar star star-half check sliders caret-down arrow-square x exclamation box pen box-open store location-dot trash circle-play cube play tag lock envelope twitter facebook pinterest instagram snapchat youtube vimeo shopify tumblr tiktok star-empty
UBA: Starker Zuwachs bei Photovoltaik, Wärmepumpen und Solarthermie

https://www.pv-magazine.de/2022/12/12/uba-starker-zuwachs-bei-photovoltaik-waermepumpen-und-solarthermie/

Teilen

Die Geschäftsstelle der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) am Umweltbundesamt (UBA) erwartet nach vorläufigen Zahlen, dass in diesem Jahr etwa neun Prozent mehr Strom mehr aus erneuerbaren Quellen erzeugt wird. Insgesamt wird von einer Bruttostromerzeugung von etwa 256 Terawattstunden durch Photovoltaik, Windkraft und Co. In diesem Jahr ausgegangen. Damit werde das Ziel des EEG 2021 jedoch verfehlt, wonach es bereits 269 Terawattstunden aus erneuerbaren Energien sein sollten, um den anvisierten Anteil von 80 Prozent bis 2030 zu erreichen. Nach den Schätzungen werden dafür etwa 600 Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Energien benötigt und damit mehr als doppelt soviel wie im Moment.

In diesem Jahr werde der Anteil der Erneuerbaren am Bruttostromverbrauch von 41 Prozent (2021) auf 46 Prozent steigen. Die deutliche Steigerung ergebe sich auch aus dem Rückgang des Strombedarfs. Bis 2030 wird durch die Elektrifizierung verschiedener Sektoren jedoch von einem deutlichen höheren Stromverbrauch ausgegangen. „Zwar wurden die Ausbauziele für Photovoltaik und Windenergie an Land aus dem EEG 2021 für das Jahr 2022 erreicht“, erklärte Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes. „Allerdings kann das Erreichen dieser ersten, eher mäßig ambitionierten Zwischenschritte nicht als großer Erfolg gewertet werden.“ Positiv sei jedoch die Erhöhung der Ambitionen durch die neue Bundesregierung.

Unter den Erneuerbaren bleiben Photovoltaik und Windkraft die Hauptpfeiler der Erzeugung. Aufgrund des Zubaus und des sonnigen Wetters konnten vor allem die Photovoltaik-Anlagen mehr Strom liefern. AGEE-Stat erwartet einen Anstieg um 23 Prozent auf 61 Terawattstunden Solarstrom in diesem Jahr. Für dieses Jahr kalkuliert das UBA einen Zuwachs von etwa 7,7 Gigawatt für die Photovoltaik. Der Anstieg der Windkraft wird voraussichtlich bei zwölf Prozent liegen. Die Windparks an Land und auf See steuerten demnach 128 Terawattstunden insgesamt bei und können den bisherigen Spitzenwert aus dem Jahr 2020 wohl nicht erreichen. Dies sei auch auf das weiterhin niedrige Zubauniveau zurückzuführen.

Im Wärmesektor ist AGEE-Stat zufolge der Verbrauch wegen der Einsparmaßnahmen im Zuge des Ukraine-Krieges insgesamt zurückgegangen. Der Verbrauch der erneuerbaren Energien sei jedoch um ein Prozent auf mehr als 200 Terawattstunden in diesem Jahr gestiegen, so die vorläufigen Daten. Vor allem die Nutzung von Umweltwärme und oberflächennaher Geothermie mittels Wärmepumpen habe mit 13 Prozent deutlich zugenommen. Auch die Solarthermie verzeichnete ein Plus von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zudem sei Holz verstärkt als Ersatz für Erdgas genutzt worden, weshalb die erneuerbare Wärme gestiegen sei.

Bei Biokraftstoffen verzeichnete das UBA keine wesentlichen Änderungen gegenüber 2021. Der Absatz von Biodiesel sei leicht rückläufig und von Bioethanol leicht steigend gewesen. Erneuerbarer Strom sei allerdings im Verkehr im Jahr 2022 mit einem Zuwachs von 15 Prozent deutlich mehr eingesetzt als im Vorjahr, so die Auswertung, die das UBA im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Laisser un commentaire